Eindeckung

Die Dachdeckung ist der äußerste Teil des Daches, der vor Niederschlag, Wind und Sonne schützt und auf der tragenden Dachkonstruktion aufliegt. Verschiedene Materialien und Formen können hierbei zum Einsatz kommen.
 
Das Dach als große Fläche bestimmt den Gesamteindruck eines Hauses wesentlich.
Wir sind Braas SystemPartner in Platin      
  - Ein starker Partner an unserer Seite -        BRAAS SYSTEMPARTNER
 
» Materialien für Eindeckung

Dachziegel

Ziegel aus gebranntem Ton sind reines  Naturmaterial und als dieses seit alters her sehr gebräuchlich und bis heute beliebt. Sie nehmen in gewissem Maße Feuchtigkeit auf und wieder ab. Damit wirken sie der Moosbildung auf dem Dach entgegen und die Tauwasserbildung an der Unterseite bleibt gering. Ziegel sind generell wasserundurchlässig und beständig gegen Frost, chemische Einflüsse und Sonnenstrahlung – und damit langlebig. In der Ziegeleindeckung werden die Elemente einzeln aufgegangen, wodurch Bewegungen der Dachkonstruktion ausgeglichen werden können.
Tonziegel gibt es in einer großen Vielfalt an Formen, Formaten und Färbungen. Sie bestehen in der Regel aus Lehm mit einem Tongehalt von 40 bis 60 Prozent und sind in der Verarbeitung wie auch Entsorgung unproblematisch. Mit ihrem geringem Eigengewicht sind sie für kleinere Dachflächen wie auch für Dachvarianten mit geringer Dachneigung  gut geeignet.
 

Dachsteine

Dachsteine bestehen aus quarzhaltigem Sand, Portland-Zement und bestimmte Zusätzen. Farben werden durch Beimischungen von Pigmenten erreicht. Mit Glasuren veredeln die Dachsteine, mit einer glänzendne Oberflächen. Da die Steine nachhärten, werden sie härter mit den Jahren. Sie sind relativ langlebig und frostbeständig. Auch Hagelschlag kompensieren die harten Dachsteine leichter. Sie sind  etwas schwerer als Dachziegel. Die rauere Oberfläche macht sie im Vergleich zu Tonziegeln anfälliger gegenüber Moosen und Verschmutzung und die Brillanz der Farben lassen durch die Sonneneistrahlung im Laufe der langen Liegezeit etwas nach. Allerdings trotzen moderne Dachsteine diesen Verschmutzung durch spezielle Beschichtungen. Sie sind durch die höhere Dichte gegenüber Tondachziegeln besser im Schallschutz wie auch effektiver in der Wärmeisolierung. Auch ist die Ökobilanz durch kürzere Materialwege sowie niedrigeren Temperaturen bei der Herstellung allgemein günstiger als bei der Ziegelherstellung.


Schiefer

Schiefereindeckung mit dem extrem beständigen Material Schiefer ist eine Natursteineindeckung und erfährt gerade einen neuen Trend. Diese Eindeckung ist preislich eine gute Alternative und es bieten sich verschiedene Deckungsarten an. Allerdings muss die Dachneigung mindestens 22 ° haben.
Schieferformen:
  • Schuppe
  • Rechteckformat
  • Spitzwinkelplatte
  • Bogenschnittplatten
Deckungsvarianten z.B.:
  • die Altdeutsche Deckung und Altdeutsche Doppeldeckung
  • Schuppendeckung für ein belebtes Gesamtbild
  • Rechteckdeckung  mit einer geraden Linienführung
  • die Deckung mit Fischschuppen- oder Spitzwinkelschablonen


Bitumen

Bitumenschindeln oder Bitumenwellplatten bestehen aus  Glasvlies oder Zellulosefaser als Trägermaterial für das Bitumen und weitere Zusatzstoffe. Durch Mineralien oder einen Anstrich können sie farbig gestaltet werden. Nachteile sind die geringere Beständigkeit gegen chemische Einflüsse der Umwelt und die schwierigere Entsorgung sowie evtl. emittierende Stoffe bei direkter Sonneneinstrahlung und sehr hohen Temperaturen. Bitumendachbahnen kommen eher bei Flachdachdachabdichtungen zum Einsatz und werden noch mit weiteren Schichten abgedeckt.
» Formen der Dachziegel
Ziegel unterscheidet man einerseits durch die plastische Ausformung andererseits durch die Form selbst. Die Falzen als Rippen und Nuten sind dazu da, damit die Ziegel an den Rändern ineinandergreifen können, was die Stabilität erhöht. Ziegel ohne Falzen werden mittles einer „Nase“ an der Dachlatte eingegangen.
Man unterscheidet nach der Herstellung Strangdachziegel, und Pressdachziegel jeweils mit oder ohne Falz.


Strangdachziegel

Sie werden als  endloser Strang auf Maß geschnitten. Diese eignen sich eignen sie sich besonders für Dächer mit einer Neigung von über 30 Grad. Strangdachziegel ohne Falz sind z.B.:
Strangdachziegel mit Falz sind gut für die seitliche Überdeckung sind z.B.:
  • Stangenfalzziegel


Pressdachziegel

Durch die Stangenpresse erhalten die Pressdachziegel ihre Form.
Pressdachziegel ohne Falz sind z.B.:
  • Mönch- Nonne-Dachziegel in Form einer halben Röhre, wechselseitig und damit einander haltend
      verlegt
  • Krempziegel
Pressdachziegel mit Falz(en) für die Überdeckung im Kopf- und Seitenbereich sind z.B.:
  • Falzziegel, wie die Reformpfanne oder Doppelmuldenfalzziegel
  • Flachdachziegel (Kopf-, Seiten- und Fußverfalzung)
  • Verschiebeziegel
  • Großflächenziegel
Bei allen Formen ist die Farbgebung und Oberfläche ein nicht unerheblicher Aspekt. Die Möglichkeiten sind am besten in natura zu betrachten und auszuwählen um sich das Dach möglichst genau vorstellen zu können. Gerne zeigen wir Ihnen Muster an Formen und Farben und beraten Sie zu den einzelnen Besonderheiten. Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns sie bei der Auswahl unterstützen zu können.
» Flachdach

Flachdachabdichtung

Flachdächer sind ein Sonderfall, da ein üblicher Dachaufbau und Bedeckung für das Steildach nicht  1:1 angewandt werden kann. Dafür kommen Funktionsschichten in den Dachaufbau, die das Bauwerk vor Witterung und besonders vor dem Niederschlagswasser zuverlässig schützt. Entscheidend ist die absolute Wasserundurchlässigkeit. Bereits Dächer mit geringer Neigung werden mit  Bitumendachbahnen oder Kunststoffdachbahnen oder flüssig aufgebrachter Masse abgedichtet. Bei Carport und Garagen können auch sogenannte Kautschukbahnen zum Einsatz kommen.

 

Die Lage der Abdichtung und weitere Schichten wie Schutzschicht und Wärmedämmung hängt sehr von der Konstruktionsart ab. Welche Möglichkeiten sich bei Ihnen ergeben, können wir gemeinsam beraten. Sprechen Sie uns darauf an.

 

Begehbare Dachfläche

Als Erweiterung des Wohnraumes, als Dachterrasse, oder als sicherer Spielplatz oder selbst als Dachgarten lässt sich die Fläche nutzen. Das muss beim Dachaufbau entsprechend Berücksichtigung finden. Eine Dränschicht dient zum Ableiten des Wassers der oberen Schichten. Die Tragschicht, meist aus Kies-Sand-Gemisch verteilt die Lasten. Die Bettung für die Deckschicht ist meist Sand und Splitt in spezieller Körnung. Die Deckschicht als oberster Abschluss können Platten oder Pflaster oder Fliesen sein. Entscheidend dabei ist, dass die Unterkonstruktion mit Dämmung Dachabdichtung und Schutzbahnen gegen mechanische Beanspruchung den Anforderungen gerecht werden.

 

 

Dachbegrünung

Ein gedämmtes und abgedichtetes Flachdach können Sie begrünen oder gar zu Ihrem Garten gestalten. Dazu werden wurzelfeste Bahnen eingesetzt.

Gründächer haben außer den positiven Aspekten für die Umwelt, die Natürlichkeit und Schönheit auch einen Effekt auf die Wärmedämmung. Eine extensive Dachbegrünung ist eine gewichtsmäßig leichtere naturnahe Bepflanzung mit Sukkulenten und Gräser, die keine Bewässerung weiter benötigen. Selbst für leichte Schrägdächer sind diese Lösungen möglich.

Bei der intensiven Dachbegrünung kann man die die Fläche annähernd wie im Garten üblich bepflanzen und  Rasenflächen angelegen. Selbst kleine Bäume sind theoretisch möglich. Allerdings benötigt dieses Gründach jede Menge Pflege.

Eventuell sind kommunale oder staatliche Förderungen für die Neuanlage von Dachbegrünung möglich. Lassen Sie sich auf jeden Fall beraten.

 

Flachdach mit Kiesauflast

Das Dach mit einer Kiesschicht abzuschließen bietet sich an, um den Dachaufbau zu beschweren und zu schützen. Der Kies übernimmt die  Weiter- und Ableitung des Regenwassers und trocknet zügig ab. Wichtig ist, dass nicht Laub und andere Teile sich ablagern können, da sonst die Ableitung behindert wird. Der Kies bietet außerdem einen guten UV Schutz für die Bitumen- und Kunststoffbahnen. Allerdings muss als Voraussetzung die Konstruktion die Kiesmasse tragen.  Außerdem ist dieses Dach regelmäßig von aufgewehten Ablagerungen zu säubern. Sollte das Dach nicht dicht sein, kann die Suche nach dem undichten Ort sehr mühsam sein.

Dachdeckerei Mario Albrecht GmbH, Dorfstraße 11, 01609 Wülknitz | Telefon: 035263 65 674 | E-Mail: info@dachdeckerei-albrecht.de